Berufsbild Bankkaufmann/ Bankkauffrau

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung zum Bankkaufmann/ zur Bankkauffrau dauert drei Jahre. Die Ausbildung findet an beiden Lernorten des dualen Systems, Betrieb und Berufsschule, statt.

Zugangsvoraussetzungen

Die Betriebe erwarten die Fachoberschulreife, Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife.

Verkürzung

In der Regel verkürzt sich die 3-jährige Ausbildungsdauer auf 2 1/2 Jahre, wenn zuvor die Höhere Berufsfachschule Wirtschaft absolviert oder die allgemeine Hochschulreife erreicht wurde. Momentan verkürzen alle Auszubildenden ihre Ausbildungszeit.

Arbeitsgebiet

Der Bankkaufmann/ Die Bankkauffrau ist in allen Geschäftsbereichen der Kreditinstitute tätig. Aufgaben der Bankkaufleute sind Akquisition, Beratung und Betreuung von Kunden sowie Verkauf von Bankleistungen, insbesondere von standardisierten Dienstleistungen und Produkten. Typische Arbeitsgebiete sind Kontoführung, Zahlungsverkehr, Geld- und Vermögensanlage sowie das Kreditgeschäft. Weitere Arbeitsgebiete sind z. B. Controlling, Organisation und Datenverarbeitung, Personalwesen, Revision sowie Marketing, die in der Regel eine Spezialisierung erfordern.

Ausbildungsalternativen

In den Kreditinstituten werden auch Kaufleute für Büromanagement sowie Informatikkaufleute ausgebildet und beschäftigt.

Unterricht

Der schulische Teil der Ausbildung ist im handlungsorientierten Lehrplan für den Ausbildungsberuf Bankkaufmann/ Bankkauffrau geregelt. Am Berufskolleg Lehnerstraße wird der Berufs-schulunterricht im Blockmodell angeboten. In wöchentlich 35 Unterrichtsstunden werden die Auszubildenden auf die Abschlussprüfung in den folgenden Fächern vorbereitet:

Berufsbezogener Bereich

  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Bankbetriebslehre
  • Buchführung
  • Organisationslehre

Berufsübergreifender Bereich

  • Deutsch/ Kommunikation
  • Religionslehre
  • Sport/ Gesundheitsförderung
  • Politik/ Gesellschaftslehre
  • Englisch

Lehrplan

Der Lehrplan ist nach folgenden Lernfeldern grob gegliedert:

  • Lernfeld 1 Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten
  • Lernfeld 2 Konten führen
  • Lernfeld 3 Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren
  • Lernfeld 4 Geld- und Vermögensanlagen anbieten
  • Lernfeld 5 Besondere Finanzinstrumente anbieten und über Steuern informieren
  • Lernfeld 6 Modelle für Marktentscheidungen nutzen
  • Lernfeld 7 Privatkredite bearbeiten
  • Lernfeld 8 Kosten und Erlöse ermitteln und beeinflussen
  • Lernfeld 9 Dokumentierte Unternehmensleistungen auswerten
  • Lernfeld 10 Auslandsgeschäfte abwickeln
  • Lernfeld 11 Baufinanzierungen und Firmenkredite bearbeiten
  • Lernfeld 12 Einflüsse der Wirtschaftspolitik beurteilen

Lernfeldübersicht (Schulministerium)

Abschluss

Der schulische Bereich der Ausbildung zum Bankkaufmann/ zur Bankkauffrau endet mit dem Abschluss der Berufsschule und der Ausgabe des Berufsschulabschlusszeugnisses.

Wer die schriftliche und mündliche Prüfung zum Bankkaufmann/ zur Bankkauffrau vor der IHK erfolgreich ablegt, beendet damit die Ausbildung. Im schriftlichen Teil werden aus den Prüfungsfächern Bankwirtschaft, Rechnungswesen und Steuerung sowie Wirtschafts- und Sozialkunde Kenntnisse überprüft.

Bei der mündlichen Prüfung müssen die Auszubildenden im Rahmen einer Kundenberatung zeigen, dass sie in der Lage sind, Kundengespräche systematisch und situationsbezogen durchzuführen.

Literaturliste

Eingeführte Bücher:

  • Möhlmeier, Skorzenski, Wierichs, Wurm: Allgemeine Wirtschaftslehre für den Bankkaufmann/die Bankkauffrau, Bildungsverlag Eins, Bestellnummer 8920
  • Ettmann, Wolff, Wurm: Kompaktwissen Bankbetriebslehre, Bildungsverlag Eins, Bestellnummer 0921
  • Decker, Schmelz: Kompaktwissen Rechnungswesen und Steuerung für Bankkaufleute, Bildungsverlag Eins, Bestellnummer 8030
  • Lau: Money Matters - Englisch für Bankkaufleute, B1-Mitte B2, ISBN: 978-3-06-024140-8, Cornelsen Verlag

Fort- und Weiterbildung

Die Weiterbildung kann in bankspezifischen oder privaten Bildungseinrichtungen erfolgen (Sparkassenakademie, FOM etc.). Daneben bieten die Industrie- und Handelskammern die Fortbildung zum Bankfachwirt (IHK) an. Weiterhin können an den Universitäten und Fachhochschulen staatliche Abschlüsse als Bachelor oder Master erworben werden.

Weitere hilfreiche Informationen (www.bankmensch.de)

Bildungsgangaktivitäten

Auf der jährlichen Ausbildungsmesse stellen die Schüler der Bankfachklassen ihren Ausbildungsberuf in Präsentationen vor und beantworten gerne die Fragen Interessierter zur schulischen und betrieblichen Ausbildung. Daneben werden auch Präsentationen für interessierte Klassen angeboten (z. B. zu Vermögenswirksamen Leistungen etc.).

Ansprechpartnerin

Claudia Hammer, Oberstudienrätin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zum Seitenanfang