Aktionstag Suchtprävention

02.07.2018

Die Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit sich über die Gefahren und Auswirkungen verschiedener Drogen, von Alkohol bis Zigarettensucht, zu informieren. 

Beispielsweise berichteten Betroffene der Anonymen Alkoholiker sehr detailliert und abwechslungsreich von ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Mit Hilfe einer sogenannten „Rauschbrille“, die einen Alkoholrausch simuliert, konnten die Schülerinnen und Schüler erfahren, wie sich ein Alkoholrausch anfühlt und auf ihre Fahrtüchtigkeit und ihr Handlungsvermögen auswirken kann. 

Die Anspannung der SchülerInnen und LehrerInnen, die den Tag geplant hatten, war groß. Genauso groß war die Erleichterung und die Freude als sie die ersten positiven Feedbacks der ReferentInnen und teilnehmenden Schülerinnen und Schüler entgegennehmen konnten. 

Herzlichen Dank an das Organisationsteam:

SchülervertreterInnen Andrew Sesay, Erich Pannier, Lea Wintjes, Bob Becker, Jakob Dlugosch und Jasmin Kinne zusammen mit den Verbindungslehrern Mandy Rüger und Thomas Aust und Julia Lukaszewski, Sabine Dehnelt, Carmen Spiecker.

Herzlichen Dank an die besonderen Menschen von dem Ambulatorium Mülheim/Diakonie, der AOK, der Barmer, der Dekra, den Anonymen Alkoholiker, der Verkehrswacht.

Zum Seitenanfang